^Back To Top
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Wir brauchen Hilfe!

Wir suchen für die weitere Gestaltung des Museums und den Erhalt und Pflege der Technik, Mitstreiter die Interesse haben uns zu unterstützen.
Ihr könnt Euch unter folgender Telefonnummer  +49174 3650094 bei uns melden.

Tourismus Regional

Besucher

Heute 78

Gestern 112

Woche 613

Monat 2456

Insgesamt 32967

Sigmund Jähn

Sigmund Jähn

*13.Februar 1937    † 21.September 2019

 Ehrenbürger von Neuhardenberg

200px Sigmund Jahn croppedSigmund Jähn wurde als Sohn eines Sägewerkarbeiters und einer Hausfrau im Vogtland geboren. Nach der Volksschule absolvierte er von 1951 bis 1954 eine Lehre zum Buchdrucker. Danach war er Pionierleiter an der Zentralschule in Hammerbrücke. Am 26. April 1955 trat Jähn seinen Wehrdienst bei der VP-Luft, dem Vorläufer der Luftstreitkräfte der DDR, in Preschen an. Nach seiner Grundausbildung wurde er ab 1956 als Offiziersschüler an der Offiziersschule der LSK/LV in Kamenz und an der Fliegerschule in Bautzen, der Vorläufereinrichtung der späteren OHS für Militärflieger in Bautzen zum Flugzeugführer ausgebildet. Im Jahre 1958 kehrte er in sein Geschwader, das Jagdfliegergeschwader 8, nach Preschen zurück und wurde 1960 mit seinem Geschwader an den endgültigen Standort Marxwalde (jetzt wieder Neuhardenberg) verlegt. Während seiner Fliegerlaufbahn rettete er sich mit dem Schleudersitz aus einer abstürzenden Mig-17. Von 1961 bis 1963 war Jähn stellvertretender Kommandeur für Politarbeit einer Geschwaderstaffel. Danach leitete er bis 1965 im Geschwader den Bereich Lufttaktik/Luftschießen. Parallel legte er 1965 das Abitur ab. Im Anschluss daran wurde er zu einem Studium an die Militärakademie der Luftstreitkräfte „J. A. Gagarin“ in Monino bei Moskau delegiert. Er schloss dieses Studium als Diplom-Militärwissenschaftler ab. Von 1970 bis 1976 bekleidete Jähn die Funktion eines Inspekteurs für Jagdfliegerausbildung und Flugsicherheit beim Stellvertreter des Chefs LSK/LV für Ausbildung der Luftstreitkräfte im Kommando LSK/LV.

interkosmos 1Im Rahmen des Interkosmos-Programms kamen Oberstleutnant Jähn und drei weitere Kandidaten (Eberhard KöllnerRolf Berger und Eberhard Golbs) ab 1976 in die engere Wahl zur Kosmonautenausbildung. Jähn und Köllner erhielten den Zuschlag. Neben Jähns Flugerfahrung und seinen sehr guten Russischkenntnissen trugen auch seine Arbeiterherkunft und sein früher Eintritt in die SED zu seiner Auswahl bei.

Seit 1976 wurde Jähn zusammen mit Eberhard Köllner als seinem Ersatzmann für einen Raumflug im Rahmen des Interkosmos-Programms im Sternenstädtchen bei Moskau ausgebildet. Im Institut für Luftfahrtmedizin der NVA in Königsbrück wurden die beiden potenziellen Kosmonauten vor allem von dem Wissenschaftler Hans Haase medizinisch auf den Raumflug vorbereitet. Anfangs war Jähn nicht Bykowski, sondern Alexei Leonow zugeteilt.

soyuz 31 2Jinterkosmos 2ähn flog am 26. August 1978 in der sowjetischen Raumkapsel Sojus 31 zusammen mit Waleri Fjodorowitsch Bykowski zur sowjetischen Raumstation Saljut 6. Der Flug dauerte 7 Tage, 20 Stunden, 49 Minuten und 4 Sekunden. Während der 125 Erdumkreisungen führte Jähn zahlreiche Experimente durch. Dazu zählten wissenschaftlich-technische Experimente mit der Multispektralkamera MKF 6 zur Erdfernerkundung, materialwissenschaftliche Experimente, Experimente zur Kristallisation, Formzüchtung und Rekristallisation sowie Züchtung eines Monokristalls, medizinische Experimente, Untersuchung der Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf das Sprechvermögen, arbeitspsychologische Untersuchungen, Überprüfung der Hörempfindlichkeit der Stammbesatzung, biologische Experimente zum Zellwachstum in der Schwerelosigkeit und zur Verbindung von Mikroorganismen mit organischen Polymeren und anorganischen Stoffen.

   soyuz 31 3    soyuz 31 2 3 soyuz 31 3 1

 soyuz 31 audio

Bekannt wurde die im Fernsehen gezeigte Puppenhochzeit des von Jähn mitgebrachten DDR-Sandmännchens mit der sowjetischen Braunbär-Fernsehpuppe Mischka, die Bykowski gestellt hatte.

Sojus 31 blieb als Rückkehrkapsel für die Stammbesatzung an Saljut 6 angedockt, die maßgeschneiderten Sitze wurden in die Rückkehrkapsel Sojus 29 umgeladen.

KapselEine unerwartet harte Landung der Kapsel führte bei Jähn zu bleibenden Wirbelsäulenschäden. Wenige Meter über dem Boden riss eine Böe die am Fallschirm herabsinkende Kapsel wieder nach oben, weshalb diese recht hart aufprallte. Da der relativ kleine Kapsel-Kommandant den Schalter zur Loslösung des Fallschirms nur unter Schwierigkeiten verspätet erreicht hatte, löste sich der Schirm nicht rechtzeitig von der Landekapsel, wodurch diese sich mehrfach überschlug und durch die Steppe geschleift wurde.

Nach der erfolgreichen Raumfahrtmission Sojus 31 wurde Jähn 1978 zum Oberst befördert und zum stellvertretenden Leiter des Zentrums für Kosmische Ausbildung im Kommando LSK/LV berufen. 1979 wurde er Chef dieses Zentrums und blieb es bis 1990.

Im Jahr 1983 promovierte Jähn am Zentralinstitut für Physik der Erde der Akademie der Wissenschaften der DDR in Potsdam auf dem Gebiet der Fernerkundung der Erde zum Dr. rer. nat. Dies geschah unter der Leitung von Karl-Heinz Marek, der zu diesem Zeitpunkt Leiter des Bereichs Fernerkundung des Zentralinstituts war. Jähns Doktorarbeit beruhte unter anderem auf den gemeinsamen wissenschaftlichen Ausarbeitungen und Auswertungen des Fluges.

Jähn gehörte 1985 zu den Gründungsmitgliedern der Association of Space Explorers.

Am 1. März 1986 wurde Jähn zum Generalmajor ernannt. Er gehörte am 2. Oktober 1990 neben Generalmajor Lothar Engelhardt und Admiral Theodor Hoffmann zu den letzten Kommandostabsoffizieren, die aus der NVA entlassen wurden und für die es kein Verbleiben geben sollte.

Nachdem die bundesdeutsche Luft- und Raumfahrtorganisation DLR auch mit der russischen Raumfahrtbehörde zusammenarbeitete, wurde Jähn Berater für die ESA (European Space Agency) im russischen Raumfahrtzentrum, eine Position, die er mit Unterstützung seines westdeutschen Astronautenkollegen Ulf Merbold erhalten hatte. Er blieb es für die Dauer von 15 Jahren. Jähn hatte Merbold bereits 1984 am Rande einer Tagung in Salzburg kennengelernt.

Aus dem Nachruf der ESA / Space in Member States / Germany
"Am 2. Oktober 1990 wurde die DDR-Luftwaffe aufgelöst und Jähn mit dem Rang eines Generalmajors entlassen.
Danach arbeitete er als freier Berater für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Gagarin Cosmonaut Training Center bei Moskau und ab 1993 auch für die ESA im Auftrag des Europäischen Astronautenzentrums in Köln. Hier betreute er die deutschen und europäischen Astronauten bei der Vorbereitung der Missionen Mir-92 (Klaus-Dietrich Flade und Reinhold Ewald), Euromir-94 (Ulf Merbold und Pedro Duque), Euromir-96 (Thomas Reiter und Christer Fuglesang) und Mir-97 (Reinhold Ewald und Hans Schlegel).
Jähn war bis zu seiner Pensionierung 2002 als ESA-Berater in Star City tätig. Seitdem war er ein unermüdlicher Botschafter der Weltraumforschung und nahm an Veranstaltungen, Vorträgen und Foren in ganz Europa teil. Er spielte auch eine Schlüsselrolle bei der Gründung der internationalen Association of Space Explorers (ASE). Als Gründungsmitglied war er 1985 mehrere Jahre Mitglied des Vorstandes. Asteroid 17737 wurde 2001 zu seinen Ehren benannt."

Sigmund Jähn lebte bis zuletzt in Strausberg, war verheiratet und hatte zwei Töchter. Bei der Rückkehr aus dem Weltraum wurde er mit einem Foto seines kurz vor dem Start geborenen Enkels empfangen, was jedoch in der DDR-Medienberichterstattung verschwiegen wurde, da die Großvater-Rolle nicht in das angestrebte Image gepasst hätte.

Sigmnd Jähn und Waleri Bykowski auf dem Flugplatz Neuhardenberg/Marxwalde. Gelandet mit einer TU-134A des Transportfliegergeschwader 44.

 Foto 665 Foto 664 Foto 666 Foto 667 

Foto 668 Foto 669

Sigmund Jähn zu Besuch in Neuhardenberger Schule.

IMG 20200924 WA0000 2354

 

Das Flugplatzmuseum Neuhardenberg gedenkt in seiner Ausstellung, dem ersten Deutschen im All, Ehrenbürger von Neuhardenberg und ehemaligen Angehörigen des Jagdfliegergeschwader 8 "Hermann Matern".

IMG 20200914 095136

Sigmund Jähn starb am 21. September 2019 und wurde auf dem evangelischen St-Marien-Friedhof in Strausberg beigesetzt. Seine Frau Erika starb wenige Tage nach ihm und wurde im selben Grab bestattet.

Berlin Strausberg

 

Quelle: Wikipedia, ESA, IGMN e.V.
Fotos: Flugplatzmuseum Neuhardenberg, DPA